Kündigung erhalten?
Jetzt Abfindung bekommen!

Einfach. Online. Ohne Kostenrisiko.

Wir lassen Ihre Kündigung von Vertragsanwälten kostenlos prüfen. Denn Kündigungen aus festen Arbeitsverhältnissen sind oft unrechtmäßig. Verlieren Sie keine Zeit! Sie haben nur 3 Wochen Zeit, Klage einzureichen und eine Abfindung zu bekommen.
JETZT NEU: Rechtsschutz bei zukünftiger Kündigung!

„Nach meiner Krankheit wurde ich gekündigt. Dank Mehrabfindung.de konnte ich eine Abfindung von 3.000€ erwirken“
Testimonial für mehrabfindung.de
Daniel V.
„Eine normale Anwaltskanzlei kam für mich nicht in Frage, weil ich nicht rechtsschutzversichert war“
Testimonial für mehrabfindung.de
Sonja V.

rbb logo

Vorteile
von mehrabfindung.de:

Kein Kostenrisiko

Es gilt unser Versprechen: Sie zahlen nur etwas, wenn wir für Sie erfolgreich waren! In diesem Fall erhalten wir ein Erfolgshonorar in Höhe von 28% (inkl. MwSt.) der (Brutto-) Abfindung. Wird keine Abfindung erzielt, entstehen Ihnen auch keine Kosten. Unser Honorar können Sie zudem von der Steuer absetzen (mit Ihrem Finanzamt abzuklären).

Keine Angst vorm Arbeitgeber

Sie brauchen keine Angst haben. Beim Kündigungsschutzverfahren handelt es sich um ein standardisiertes Verfahren, das einen hohen Grad an Rationalität aufweist und oft zu einem vernünftigem Ausgang für alle Beteiligten führt. Unsere hocherfahrenen Vertragsanwälte sorgen dafür, dass das Verfahren professionell verläuft und Sie bestens vertreten sind.

Wir sind Profis

Mehrabfindung.de ist eine Dienstleistung der LexFox GmbH. Das Team aus Rechts- und Technologieexperten um Anwalt Dr. Daniel Halmer hat bereits Deutschlands führendes Mieterportal www.wenigermiete.de aufgebaut und für viele tausend Mieter rechtliche Ansprüche durchgesetzt. Dr. Daniel Halmer ist einer von Deutschlands renommiertesten Verbraucherschutzanwälten.




So einfach funktioniert es:

1
Angaben zur Kündigung machen

Anhand Ihrer Angaben prüfen die Experten von mehrabfindung.de die Wirksamkeit Ihrer Kündigung. Denn häufig weisen Kündigungen Fehler auf, die anfechtbar sind.

2
Mehrabfindung.de beauftragen

Sie beauftragen mehrabfindung.de mit Einschaltung und Finanzierung eines Vertragsanwalts. Der geht auf Ihren Arbeitgeber zu. Lenkt Ihr Arbeitgeber nicht ein, erhebt der Vertragsanwalt in Ihrem Namen und auf unsere Kosten für Sie Klage gegen die Kündigung.

3
Abfindung erhalten

In der Regel lenken Arbeitgeber bei fehlerhaften Kündigungen ein und Sie erhalten eine Abfindung ausgezahlt.


Die meisten Kündigungen sind unrechtmäßig. Viele Arbeitgeber nutzen jedoch ihren Informations- und Machtvorteil aus. Sie tun so, als sei eine Kündigung rechtens. Auf der anderen Seite stehen die gekündigten Arbeitnehmer. Sie scheuen den Weg zum Anwalt, denn dort wird bereits für die Erstberatung ein Honorar fällig. Wir haben uns vorgenommen, Arbeitnehmer zu ihrem Recht zu verhelfen, ohne dass Sie ein Kostenrisiko dafür tragen. Das heißt: Sie zahlen nur etwas, wenn wir für Sie erfolgreich waren. Übrigens: Für unsere Kunden haben wir bisher im Schnitt 4400 Euro Abfindung erzielt.


Warum mehrabfindung.de für Sie die bessere Wahl ist!

Mehrabfindung.de

Günstig

Nur wenn Sie eine Abfindung erhalten, berechnen wir unsere Gebühr. Für Sie besteht nicht das Risiko, bei einem verloren Fall, trotzdem auf Kosten (z.B. Gerichtskosten, Anwaltskosten) sitzenzubleiben. Zudem müsen Sie keine Vorauszahlung tätigen oder rechtsschutzversichert sein.


Transparent

Es gibt keine versteckten Kosten. Am Ende zahlen Sie bei Erfolg 28% Gebühr von der Brutto-Abfindung, die Sie erhalten. Sollten wir den Fall verlieren, tragen wir die Kosten für Sie!


Bequem & Einfach

Wenige Klicks und wir werden für Sie tätig. Sie müssen uns lediglich die Kündigung und den Arbeitsvertrag zusenden. Alles weitere übernehmen unsere Vertragsanwälte für Sie. Absolut stressfrei.

Anwalt vor Ort

Teuer

Bereits die Erstberatung kann bei einem Anwalt bis zu 200 Euro kosten. Für das Aufsetzen von Dokumenten können weitere Kosten entstehen und je mehr Stunden für den Fall aufgebracht werden, desto teurer wird es häufig.


Intransparent

Auf vielen Anwaltsseiten steht nichts über die Kosten. Außerdem wissen Sie nicht, wie kompetent der Anwalt ist. Die Erfolgschance ist unbekannt. Das Risiko, dass hohe Kosten entstehen können, ist demnach groß.


Zeitaufwändig

Die Beauftragung eines Anwalts ist zeitaufwändig und stressig. Vor-Ort-Termine, viele Telefonate und das Einreichen von Unterlagen kostet Zeit und Nerven.

Häufige Fragen

Anhand Ihrer Angaben wird zunächst Ihre Kündigung geprüft. Sollten Anhaltspunkte für eine Unwirksamkeit und mangelnde soziale Rechtfertigung bestehen, bestätigen wir Ihnen den Auftrag zur Einschaltung und Finanzierung eines Vertragsanwalts. Der Vertragsanwalt kontaktiert Ihren Arbeitgeber und verhandelt eine Abfindung für Sie. Sollte der Arbeitgeber nicht einlenken, wird Kündigungsschutzklage erhoben. In der Regel lassen sich Arbeitgeber dann zur Zahlung einer Abfindung überzeugen. Es gilt unser Versprechen: Sie zahlen nur etwas, wenn wir für Sie erfolgreich waren und Sie eine Abfindung erhalten.

Unsere Vision ist es, das Einfordern einer Abfindung so einfach und stressfrei wie das Bestellen einer Pizza zu machen. Deshalb kümmern sich unsere Vertragsanwälte um alles. Sie müssen uns lediglich einen Scan Ihrer Kündigung und Ihres Arbeitsvertrags zuschicken. Das geht bequem online. Einfach mit Smartphone die notwendigen Dokumente abfotografieren und hochladen. Sofern wir noch weitere Informationen benötigen sollten, melden wir uns bei Ihnen.

Es gilt das mehrabfindung.de-Versprechen: Sie zahlen nur etwas, wenn wir für Sie erfolgreich waren, d.h. Sie eine Abfindung erhalten. In diesem Fall erhalten wir ein Erfolgshonorar in Höhe von 28% (inkl. MwSt.) der (Brutto-) Abfindung. Wird keine Abfindung erzielt, entstehen Ihnen auch keine Kosten. Unser Honorar können Sie zudem von der Steuer absetzen (mit Ihrem Finanzamt abzuklären).

  • Nein. Es gibt keinen gesetzlich geregelten Anspruch auf eine Abfindung
  • Arbeitnehmer können mit Hilfe einer Kündigungsschutzklage (oder deren Androhung) eine Abfindung verhandeln
  • Schnelles Handeln ist wichtig, Arbeitnehmer haben nur 3 Wochen nach der Kündigung Zeit, um die Kündigung gerichtlich anzufechten

Als Abfindung wird eine einmalige Zahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer bezeichnet. Sie wird häufig bezahlt, wenn der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag kündigt. Sie stellt eine Entschädigung für den entstandenen Verlust des Arbeitsplatzes dar.

Grundsätzlich unterliegt eine Abfindung der Steuerpflicht. Der Arbeitgeber muss also Lohnsteuer, Kirchensteuer usw. an das Finanzamt abführen. Durch die sogenannte Fünftelgregel kann der Arbeitnehmer jedoch seine Steuerlast verringern (abhängig vom Einzelfall). Es kann aber auch sein, dass zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Auszahlung einer "Netto-Abfindung" vereinbart wird. Hier fällt zwar auch die Lohnsteuer an, aber die Steuerschuld wird vom Arbeitgeber getragen. Der Arbeitnehmer bekommt den vollen vereinbarten Abfindungsbetrag ausgezahlt.

Einen im Arbeitsrecht geregelten, gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung haben Arbeitnehmer nicht. Jedoch gibt es Situationen, in denen Arbeitnehmer trotzdem eine Abfindung verlangen können, beispielsweise, wenn eine Abfindungszahlung im Arbeitsvertrag oder im Sozialplan des Betriebes vereinbart ist. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können auch zum Ende des Arbeitsvertrages die Zahlung einer Abfindung in einem Aufhebungsvertrag oder Abwicklungsvertrag vereinbaren.

Eine Abfindung wird von Arbeitgebern oft auch gezahlt, wenn die Kündigung unwirksam oder sozial ungerechtfertigt ist. Hier kann der Arbeitnehmer die Kündigung anfechten und eine Kündigungsschutzklage erheben. Ein solcher Prozess vor dem Arbeitsgericht ist für Arbeitgeber zeit- und kostenintensiv. Das Verfahren birgt das Risiko für den Arbeitgeber, dass die Kündigung des Arbeitsvertrages für unwirksam erklärt wird und der Arbeitnehmer Anspruch auf die Nachzahlung des Gehaltes und Wiedereinstellung hat. In den meisten Fällen lassen sich Arbeitgeber auf eine Abfindung ein, um eine Kündigungsschutzklage zu vermeiden oder schnell zu beenden.

Auch die Höhe der Abfindung ist gesetzlich nicht geregelt, sondern hängt vom Verhandlungsgeschick beider Parteien ab. Üblich sind ein halbes oder ein ganzes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr. Mit unserem Online-Abfindungsrechner können Sie schnell und bequem die Höhe Ihrer potentiellen Abfindung berechnen.


Haben Sie noch Fragen? Wir sind für Sie da!

Montag bis Freitag, 9-18Uhr

030 54908217

Schreiben Sie uns:

info@mehrabfindung.de

Wurde einem Arbeitskollegen oder einer Arbeitskollegin von Ihnen vor kurzem gekündigt? Dann helfen Sie ihm oder ihr und empfehlen Sie unsere Dienstleistung weiter.